Wald­be­such der Klas­se 3a

Kunst im Wald

Die Kin­der der Klas­se 3a haben sich schon gefreut, dass es nach dem Coro­na-Lock­down nun wie­der in den Wald gehen durf­te. Am Frei­tag, den 18. Sep­tem­ber, war es dann end­lich soweit. Im Gra­fen­ber­ger Wald ange­kom­men, hat der Wald­päd­ago­ge, Herr Kiss, die Klas­se in Emp­fang genom­men und die­ses Mal ein ganz beson­de­res Vor­ha­ben geplant.

Maya berich­tet:

Auf dem Boden im Wald haben wir zum Bei­spiel Nuss­eckern gefun­den. Vie­le Kin­der haben die Nuss­eckern geschält und geges­sen und es hat ihnen geschmeckt. 

Spä­ter haben wir klei­ne Grup­pen gebil­det. Jede Grup­pe hat sich aus Ästen einen ‚Bil­der­rah­men‘ auf den Wald­bo­den gelegt. Dann haben alle Kin­der flei­ßig Mate­ri­al gesam­melt. Mit Moos, Eicheln und Tan­nen­zap­fen haben sie dann ein Bild gelegt. Als alle Bil­der fer­tig waren, haben wir sie uns gemein­sam ange­se­hen und gegen­sei­tig erklärt. 

Zum Schluss sind wir noch auf den Spiel­platz im Wald gegan­gen. Vie­le Kin­der haben geschau­kelt und sind geklet­tert. Dann muss­ten wir aber lei­der wie­der zurück zum Bus. Es war ein tol­ler Ausflug!