St. Mar­tin 2022

Durch die Stra­ßen auf und nieder .…

In die­sem Jahr wur­de St. Mar­tin mal wie­der in gewohn­ter Wei­se und ohne Ein­schrän­kun­gen gefei­ert. Flei­ßig wur­de in allen Klas­sen gebas­telt, geklebt und gekleis­tert, um die Klas­sen­la­ter­nen her­zu­stel­len. Bei der Aus­wahl der Moti­ve ging es meist um The­men, die einen per­sön­li­chen Bezug zu den Klas­sen hat­ten. Sei es das Klas­sen­tier oder aber auch die Pla­ne­ten, die inten­siv im Unter­richt behan­delt wur­den. Eine zwei­te Klas­se bas­tel­te Qual­len, weil sie als Qual­len-Exper­ten gel­ten. Aber auch die Eltern tra­fen sich, um Fackeln zu bas­teln. Die gel­ben hell erleuch­te­ten Fackeln die­nen nicht nur dazu, dass wir im Zug immer gut zu erken­nen sind, die Tex­te auf den Later­nen hel­fen den Erwach­se­nen auch dabei, alle Lie­der gut mit­sin­gen zu können.

Die Kin­der benö­ti­gen so etwas natür­lich nicht. Sie sind text­fest. Das bewie­sen sie schon beim Got­tes­dienst mor­gens in der Kir­che. Dort san­gen die Kin­der und sou­ve­rän und laut alle Stro­phen des Mar­tins­lieds mit. Gemein­de­re­fe­ren­tin, Regi­na Arndt, erläu­ter­te den Kin­dern, dass Mar­tin einst mit sei­ner Tei­lung die Welt ein biss­chen hel­ler mach­te, so wie heu­te die Later­nen der Kinder. 

Aber auch bei unse­rer Fei­er auf dem Schul­hof wur­de viel gesun­gen. Die Chor­kin­der, unter der Lei­tung von Moni­ka Rydz­kow­ski, stimm­ten uns mit dem Lied ‚Later­nen­zeit’ auf das Fest ein und danach gab es noch ein paar tra­di­tio­nel­le Lie­der für alle zum Mit­sin­gen. Das stieß auf gro­ße Begeis­te­rung beim Publikum. 

Das Feu­er und die Man­tel­tei­lung auf dem Fran­ken­platz bil­de­ten abschlie­ßend für uns alle den Höhe­punkt eines har­mo­ni­schen und stim­mungs­vol­len Martinsfestes.