Alt­stadt-Ral­lye 2022

Düs­sel­dor­fer Radschläger

Am Frei­tag, den 21. Janu­ar, war für die Klas­se 4a eine Alt­stadt-Ral­lye geplant. Noch bis zum Frei­tag­mor­gen war unklar, ob der Aus­flug über­haupt statt­fin­den konn­te, waren die Wet­ter­vor­her­sa­gen doch mehr als trü­be. Die Freu­de war groß, als sich dann doch alle mit der Stra­ßen­bahn auf den Weg Rich­tung Alt­stadt machen konn­ten. Schließ­lich hat­te sich die Sach­un­ter­richts­leh­re­rin, Nina Skau­ra­d­ßun, bereits im Dezem­ber alle Fra­gen für die Ral­lye über­legt und auch die Klein­grup­pen, in denen die Kin­der durch die Stadt zie­hen soll­ten, stan­den schon lan­ge fest. 

Am Schloss­turm ange­kom­men, war von Regen kei­ne Spur. Ganz im Gegen­teil, sogar die Son­ne strahl­te herr­lich auf alle her­ab. So mach­ten sich die Grup­pen auf den Weg, um die Fra­gen zu den Sehens­wür­dig­kei­ten, die zuvor im Unter­richt behan­delt wur­den, zu beant­wor­ten. Glück­li­cher­wei­se hat­ten sich hilfs­be­rei­te Väter und Müt­ter bereit erklärt, die Grup­pen zu begleiten. 

Es ging vor­bei an der St. Lam­ber­tus Kir­che, am Rad­schlä­ger­brun­nen und der Pegel­uhr. Dort ent­deck­ten die Kin­der, dass man hier nicht nur die Uhr­zeit able­sen kann.

Am alten Hafen­be­cken muss­ten Rad­schlä­ger gezählt wer­den. Nach eini­ger Zeit des Suchens stell­ten die Kin­der fest, dass sie ihren Blick nicht nach vor­ne, son­dern zum Boden rich­ten muss­ten, da sich die Rad­schlä­ger auf den Gul­li­de­ckeln befinden.

Etwas Fleiß war auf dem Markt­platz erfor­der­lich. Hier muss­te der Gie­ßer­jun­ge gefun­den und der Text zur Ent­ste­hung der Jan-Wel­lem Sta­tue notiert werden. 

Die Fra­gen führ­ten die Kin­der auch in die Schnei­der-Wib­bel-Gas­se. Das War­ten war ver­ge­bens, dann am Tag zuvor war der Rie­men geris­sen, sodass dass die Figur des Schnei­ders lei­der nicht zum Vor­schein kam, um unter Musik­be­glei­tung zu nähen.

Zum Schluss tra­fen sich wie­der alle am Schloss­turm. Dort gab es eine klei­ne Beloh­nung von der Klas­sen­leh­re­rin. Zufrie­den mach­te sich die Grup­pe dann wie­der auf den Rück­weg zur Schu­le, wo sich alle auf das Mit­tag­essen freuten. 

Das war nach den gan­zen Coro­na-Ein­schrän­kun­gen seit lan­gem mal wie­der eine schö­ne Abwechs­lung vom nor­ma­len Unterrichtsalltag. 

Vie­len Dank allen Hel­fern, die uns beglei­tet haben!